Marcel Klinge aus VS ist nun Beisitzer im Bundesvorstand der FDP

Text entnommen aus: Bericht der Neckarquelle vom 3.5.2017

Hoffen auf fünf Prozent

Beim Bundesparteitag in Berlin vergab die FDP bundesweit neue Positionen und Ämter. Marcel Klinge aus VS ist nun Beisitzer im Bundesvorstand.
Mit fast 36 Prozent im zweiten Wahlgang wurde Dr. Marcel Klinge, FDP-Bundestagskandidat des Schwarzwald-Baar-Kreis, beim FDP Parteitag in Berlin als Beisitzer in den Bundesvorstand, das oberste Entscheidungsgremium der Partei, gewählt. Als 14. von 18 möglichen Positionen setzte er sich gegen seine Gegenkandidaten durch.

„Mit diesem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Es war meine erste Kandidatur, und dann gleich in so ein Amt gewählt zu werden, ist einfach fantastisch“, freute sich Klinge. Von der FDP Baden-Württemberg war Marcel Klinge als einer der von drei Beisitzer-Kandidaten für das 47-köpfige Gremium nominiert worden.

Marcel Klinge aus VS ist nun Beisitzer im Bundesvorstand der FDP. Hier ein Foto mit Christian Lindner.

Marcel Klinge aus VS ist nun Beisitzer im Bundesvorstand der FDP. Hier ein Foto mit Christian Lindner.

 

Bildung auf Top-Niveau

Der 36-Jährige ist nun bei allen bundesparteirelevanten Entscheidungen, wie zum Beispiel bei der Entscheidung über den Haushalt oder bei Sondierungsgespräche der Liberalen, stimmberechtigt.

Als Beisitzer, der aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis kommt, möchte sich Marcel Klinge vor allem für die Firmen aus dem ländlichen Raum einsetzen. Mit den Schwerpunktthemen Bildung, Digitalisierung und Steuern, die beim FDP-Parteitag besprochen wurden, soll für die FDP der Einzug in den Bundestag klappen. Mit dem Bildungssystem ist der Stadt- und Kreisrat aus Villingen-Schwenningen nicht zufrieden und fordert daher, dass der Bund mehr Geld für Bildung bereitstelle. „Wir möchten unsere Bildungsausgaben wieder auf ein internationales Top-Niveau hieven“, meinte der Bezirksvorsitzende.

Schnelles Internet für alle

Beim Thema Digitalisierung fordert Klinge ein superschnelles Internet, auch im Schwarzwald und auf der Baar. Klinges persönliches Ziel dieses Jahr ist es ein Bundestagsmandat bei den Wahlen im September zu ergattern.

„Wenn wir dieses Jahr die Fünf-Prozent-Hürde knacken, dann bin ich sicher dabei, weil ich einen sehr guten Listenplatz habe“, meint Klinge und ergänzt, dass der Landkreis dringend einen zweiten Abgeordneten in Berlin benötige. Sollte er dieses Ziel erreichen, möchte er sich vor allem für die mittelständischen Unternehmen vor Ort einsetzen und diese unterstützen.

„Ich finde, diese Unternehmen werden derzeit von der Großen Koalition zu wenig unterstützt, obwohl sie sehr viel für unsere Region tun. Das möchte ich gerne ändern“, sagte Klinge. Bre

,