Schwabo berichtet über Podiumsdiskussion mit Andrea Kanold (FDP)

St. Georgen, Schwarzwälder-Bote, 21.01.2016

Kontroverse Meinungen gab’s bei einer vom Jugendgemeinderat organisierten Podiumsdiskussion mit Vertretern von CDU, FDP, Grüne, Linke und SPD.
Über Cannabis, Schulpolitik und Flüchtlinge sprechen (von links): Martina Braun, Andrea Kanold, Karl Rombach und Marvin Wiegand.

Die Moderatoren Lara Rosenfelder und Patrick Dietz fragten zu Beginn nach Erinnerungen an die Schule. Alle berichteten Gutes: Andrea Kanold (FDP) von einer interessanten Zeit beim USA-Schüleraustausch, Karl Rombach (CDU) von einer Klasse mit nur vier Schülern. Henning Keune (SPD) war auf einer Gesamtschule und lobte das gemeinsame Lernen.

Mehr Augenmaß und Kontakt

Zum Thema Flüchtlinge meinte Kanold, man müsse genau prüfen, wen man aufnehme. Martina Braun (Grüne) hegt Gedanken, Flüchtlinge auf ihrem Bauernhof wohnen zu lassen. „Uns bleibt gar nichts anderes übrig, als das zu schaffen“, so Keune mit Hinweis auf UN-Menschenrechtskonvention und Grundgesetz. Er plädierte für mehr Augenmaß und Kontakt mit Flüchtlingen. Die Politik sei gefordert, Gesetze direkt und klar umzusetzen, immer unter Berücksichtigung der Humanität, so Rombach.

Laut Braun wurden Länder wie Italien lange mit dem Problem ….

Weiter lesen: Lesen Sie dazu mehr auf der Internetseite des Schwarzwälder Boten

,